04.01.2020, von David Pretzel

Neujahrsempfang 2020

Ortsbeauftragter Klaus Berenzen mit den geehrten Helferinnen und Helfern (v.l.n.r.): Marcus Muest, Jens Hemeltjen, Robert Neumeister, Heike Neumeister, Frank Fiss; Foto: David Pretzel/THW OV Nordhorn

Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte das Technische Hilfswerk (THW) Ortsverband Nordhorn bereits am 3. Januar eingeladen.

 

Der Ortsbeauftragte Klaus Berenzen begrüßte neben den Helferinnen und Helfern, Gäste aus der Politik, Vertreter von anderen Blaulichtorganisationen, der THW-Regionalstelle Lingen, dem Stadtmarketing, der Grafschafter Volksbank sowie verschiedene Freunde Förderer des THW.


 

Berenzen dankte allen anwesenden Gästen für die vielseitige Unterstützung des THW in allen Formen und seinen Helferinnen und Helfern für die geleistete ehrenamtliche Arbeit im vergangenen Jahr.

Besonderer Dank galt der Politik und den Abgeordneten des Bundestages, wie hier stellvertretend in Richtung der anwesenden Frau Dr. Daniela de Ridder (SPD, MdB), für deren Beteiligung bei der Vergabe der finanziellen Mittel, die dem THW bundesweit auch im Jahr 2019 wieder zur Verfügung standen.


Durch die Gelder können unter anderem auch im Jahr 2020 die Maßnahmen des neuen THW-Rahmenkonzeptes umgesetzt werden, im Hauptamt neue Stellen geschaffen, sowie benötigte Fahrzeug- und Gerätebeschaffungen auf den Weg gebracht werden.


Eine neue Herausforderung beim THW im vergangenen Jahr, war

der Aufbau eines eigenen Bundesfreiwilligendienstes, bei dem bereits die ersten Stellen besetzt werden konnten.


An der THW-Spitze gab es ebenfalls Veränderungen. Der bisherige Präsident des THW, Albrecht Broemme, verabschiedete sich mit dem Jahreswechsel nach 13 Jahren im Amt in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist der bisherige Vizepräsident Herr Gerd Friedsam.


Im Mittelpunkt stehen die Helferinnen und Helfer, Berenzen zeigte sich erfreut über deren hohes Engagement, welches oft über das normale Maß hinaus geht. Die Jugendgruppe und deren Betreuer leisten ebenfalls einen hohen Beitrag für das THW von Morgen.

Die ehrenamtliche Arbeit ist nicht zuletzt erst durch den Rückhalt der Familien, die Unterstützung der Arbeitgeber und die Unterstützung durch Sponsoren möglich.

So wurde in Zusammenarbeit mit der Grafschafter Volksbank ein Crowdfunding-Projekt für einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) für die Jugendgruppe gestartet.

Ein spezieller Dank galt außerdem der Familie Horstkamp aus Nordhorn, bei der vor kurzem die Weihnachtsfeier der Helfervereinigung des THW Nordhorn abgehalten werden konnte.


Im Jahr 2019 wurden in Nordhorn insgesamt 30.483 Stunden ehrenamtlich geleistet. Darin enthalten sind 684 Einsatzstunden und 8395 Stunden der Jugendgruppe.

Das Einsatzspektrum umfasste im vergangenen Jahr unter anderem den Fund eines Bombenblindgängers, Scheunenbrände, verschiedene Amtshilfen für die Polizei und Bundespolizei, mehrere Eigentumssicherungen, Ausleuchten für die Feuerwehr, sowie kleinere Sturmeinsätze.


Weiterhin bedankte Berenzen sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Regionalstelle in Lingen, sowie bei den Feuerwehren, der Polizei, der Bundespolizei, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), dem Malteser Hilfsdienst (MHD) und der Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), sowie der Grafschafter Rettungshundestaffel für die gute Zusammenarbeit.


Nach seiner Rede bat der Ortsbeauftragte um Grußworte.

Nordhorns Bürgermeister Herr Thomas Berling betonte abermals sich glücklich schätzen zu können, als Bürgermeister über einen THW-Standort

zu verfügen, welcher sich hervorragend, zusammen mit den anderen

Organisationen, in das Katastrophenschutzkonzept von Stadt und Landkreis einbringt.

Herr Reinhold Hilbers (CDU), niedersächsischer Finanzminister, schloss sich den Grußworten an.


Den anschließenden Redebeitrag hielt Frau Maren Boekhoff von der THW-Regionalstelle Lingen. Sie bestätigte den Nordhorner Helferinnen und Helfern ein hohes Maß an Professionalität in der Ausbildung und der Bewältigung von Einsätzen und ließ nicht unerwähnt, dass der Ortsverband Nordhorn in der Übersichtsstatistik des Regionalbereiches ganz oben zu finden ist.

Boekhoff dankte auch den für die Gefahrenabwehr zuständigen Behörden und Stellen für die Akzeptanz und die alltägliche Zusammenarbeit mit dem THW.


In ihrem Rückblick auf das vergangene Jahr berichtete sie über die wohlwollende

Berücksichtigung seitens der Politik bei der Zuteilung zusätzlicher Bundeshaushaltsmittel und über die positive, bundesweite Personalentwicklung im Hauptamt des THW.

Für das kommende Jahr beleuchtete sie die weitere Personalplanung der Regionalstelle und auch bundesweit, sowie den Start des von Berenzen erwähnten Bundesfreiwilligendienstes im THW.


In Zukunft ändern sich auch Teile der Stärke- Ausstattungsnachweisung (STAN) des THW. So werde aktuell bundesweit in vielen Ortsverbänden die neue „Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung (FGr N)“ aufgebaut. Deren Aufgabe liegt unter anderem in der Notinstandsetzung, Transportaufgaben und dem autarken Campbetrieb eigener THW-Einheiten bei längeren Einsätzen.


Bevor der letzte Redebeitrag gehört werden konnte, ergriff Berenzen erneut das Wort und kündigte im weiteren Verlauf eine Überraschung an.

Zuvor sei es aber sehr wichtig, an dieser Stelle einmal verdiente Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes zu erwähnen. Fünf von ihnen wurden beim Neujahrsempfang für langjährige Zugehörigkeit im THW geehrt.


Marcus Muest und Jens Hemeltjen wurden jeweils für 20 Jahre ehrenamtliches Engagement im THW geehrt.

Heike Neumeister und Robert Neumeister sind seit 25 Jahren im THW und beim OV Nordhorn mit verschiedensten Aufgaben betraut.

Frank Fiss engagiert sich seit 30 Jahren ehrenamtlich im THW.

Alle Geehrten erhielten eine Urkunde im Namen der THW-Landesbeauftragten Frau Sabine Lackner aus Hannover, überreicht von Klaus Berenzen, sowie eine kleine Aufmerksamkeit der THW-Helfervereinigung.


Danach wendete sich die Bundestagsabgeortnete Frau Dr. Daniela de Ridder an die Anwesenden des Neujahrsempfangs. Sie schloss sich den vorangegangenen Danksagungen an und erklärte den für sie selbstverständlichen Einsatz in der Politik für die Belange des THW bundesweit.

De Ridder löste im Anschluss ihrer Rede das „Geheimnis“ um die von Berenzen angesprochene Überraschung. Die Übergabe eines fabrikneuen Gerätekraftwagen (GKW) für die Bergungsgruppe des THW OV Nordhorn!

Es handelt sich um einen LKW der Marke MAN mit einem Gerätekofferaufbau der Firma Freytag.

 

Die anwesenden Gäste und Helferinnen und Helfer wurden nach draußen vor eine der Fahrzeughallen gebeten in der das neue Fahrzeug zur Präsentation stand.

Frau Dr. de Ridder übernahm die symbolische Schlüsselübergabe an Berenzen und wünschte allzeit gute Fahrt, danach konnten alle Gäste das neue Fahrzeug aus der Nähe betrachten. (Wir berichteten bereits.)


Nach dem offiziellen Teil lud Ortsbeauftragter Berenzen alle Helferinnen und Helfer, sowie die Gäste, zu einem Imbiss ein.



Bildunterschriften

Foto 1: (v.l.n.r.) Ortsbeauftragter Klaus Berenzen, Marcus Muest, Jens Hemeltjen, Robert Neumeister, Heike Neumeister, Frank Fiss

Foto 2: Gäste

Foto 3: Klaus Berenzen (Ortsbeauftragter THW OV Nordhorn)

Foto 4: Thomas Berling (Bürgermeister Nordhorn) mit Klaus Berenzen

Foto 5: Reinhold Hilbers (Finanzminister NDS) mit Klaus Berenzen

Foto 6: Maren Boekhoff (THW Regionalstelle Lingen) mit Klaus Berenzen

Foto 7: Dr. Daniela de Ridder (MdB) mit Klaus Berenzen

 

Text und Fotos: David Pretzel/THW OV Nordhorn


 

Zum Bericht der Grafschafter Nachrichten: https://bit.ly/30qFnlv

 


  • Ortsbeauftragter Klaus Berenzen mit den geehrten Helferinnen und Helfern (v.l.n.r.): Marcus Muest, Jens Hemeltjen, Robert Neumeister, Heike Neumeister, Frank Fiss; Foto: David Pretzel/THW OV Nordhorn

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: